Zollhaus | Raum für Kultur

„GEBT DER KRISE EIN GESICHT!“ – Marco Hanneken (Discothek Limit Ihrhove)

In den 90er Jahren war Marco immer im Zollhaus auf Konzerten, von denen er noch viel zu erzählen hat. Die erste Erinnerung, die er teilt, ist ein Konzert von Fettes Brot, das er mit 16 Jahren besucht und mit Autogrammen verlassen hat. Auch eine seiner Lieblingsbands, Motorpsycho hat er hier im Zollhaus gesehen. Abenteuerlich sind auch die Erzählungen von dem Konzert der Beatsteaks, bei dem sie mit einem Surfbrett über das Publikum surften. Aber am skurrilsten ist für ihn dann die Geschichte, dass er mit einem Publikum von insgesamt zehn Leuten Mambo Kurt gesehen hat, der inzwischen von allen Metallern gekannt wird, weil er mit seiner Heimorgel schon öfters auf der Bühne beim Wacken und anderen großen Festivals stand. Weitere Konzerte waren Tiamat, Napalm Death, Tocotronic und viele mehr.
Seitdem Marco DJ im Limit ist, kann er leider nicht mehr so oft als Besucher ins Zollhaus gehen, er ist aber froh, dass das Zollhaus und das Limit gut vernetzt sind, gemeinsam planen und Ideen austauschen. Das Limit und das Zollhaus sehen sich auch nicht als Konkurrenz, beides muss seinen Platz hier haben.

Bild: Akka Olthoff
Text: Anna Köster